Griechenland - Klima und Wetter


Alleine aufgrund der großen Ausdehnung Griechenlands und die Aufteilung in Inseln und Festland ist das Klima nur schwer zu beschreiben. So gibt es zahlreiche klimatische Besonderheiten, welche Reisende vor dem Antritt einer Reise unbedingt beachten sollten, um auch das passende Urlaubswetter während des Aufenthaltes genießen zu können. Allgemein lässt sich über das Wetter in Griechenland sagen, dass es sich um ein angenehmes Mittelmeerklima handelt, sodass selbst in den Wintermonaten in der Regel angenehme Temperaturen erzielt werden. In großen Teilen Griechenlands liegen die Tagestemperaturen während der Sommermonate über 30°C, was sicherlich auch ein wenig Eingewöhnung bedarf. Auch die Regentage in den Sommermonaten sind stark limitiert, selten regnet es an mehr als drei bis vier Tagen im Monat. Der Vorteil des griechischen Mittelmeerwetters gegenüber dem Wetter an der spanischen Mittelmeerküste ist jener, dass die Luftfeuchtigkeit bedeutend geringer ausfällt und der Organismus dadurch nicht so stark belastet wird. Zusätzlich sorgen Nordwinde für eine angenehme Abkühlung in den Sommermonaten, sodass einem Urlaub in Griechenland nicht viel im Weg stehen sollte. Vor allem Urlaubern, denen die ganz hohen Temperaturen in den Sommermonaten nicht zusagen, empfiehlt es sich eher auf den Frühling oder Herbst auszuweichen. Vor allem der Herbst bietet sich noch hervorragend für einen Badeurlaub mit einer Wassertemperatur von 22° an. Auch sollten längere Erkundungen zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Griechenland eher in diese beiden Jahresabschnitte gelegt werden. Vom Frühling bis in den Herbst hinein sollte die Reisekleidung vor allem auf hohe Temperaturen ausgelegt sein, wobei für den Frühling und Herbst auch Regenkleidung im Gepäck nicht fehlen sollte. Für die griechischen Wintermonate sollten auf jeden Fall auch einige wärmere Kleidungsstücke im Reisgepäck enthalten sein, zwar liegen die Temperaturen in dieser Jahreszeit deutlich über denen in Mitteleuropa, doch kann es für einige Tage auch empfindlich kalt werden.

Wetter in Athen

Fast 350 Sonnentage mit über 2.800 Sonnenstunden im Jahr sprechen klar für das optimale Sommerwetter in der griechischen Hauptstadt Athen. Bedingt durch die Lage direkt am Meer und umringt von Bergen, ist es in Athen deutlich wärmer und die klimatischen Bedingungen sind deutlich trockener. Vor allem in den Sommermonaten kann es in Athen unerträglich heißt werden, Temperaturen jenseits der 40°C sind keine Seltenheit. Durch die dichte Bebauung der Stadt kann die Wärme auch in der Nacht kaum entweichen, sodass Menschen mit Kreislaufproblemen, vor allem den Hochsommer für einen Städtetrip nach Athen meiden sollten. Typisch für Athen ist die Verlegung vieler Aktivitäten in die Abend- und Nachtstunden, nicht selten herrscht auch nach Mitternacht an Wochentagen auf den Athener Straßen viel Trubel. Der Winter hingegen birgt Überraschungen in Form von Kälteeinbrüchen. In den letzten Jahren ist es sogar zu zeitweiligen Schneefällen und einer geschlossenen Schneedecke gekommen. Besonders der Frühling und der Herbst eigenen sich besonders für einen Aufenthalt in der griechischen Hauptstadt. Dank milder Temperaturen und kaum Niederschlägen lassen sich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten rund um die Akropolis bestens erkunden. Der Sommer ist wie bereits geschrieben nur bedingt für einen Aufenthalt zu empfehlen. Neben den klimatischen Bedingungen sorgen teilweise auch stark Sandwinde aus Richtung der Sahara und Smog für ungünstige klimatische Bedingungen. Die meisten Niederschläge fallen in Athen vom November bis hinein in den Februar.


Wetter auf Kreta

Die Insel Kreta ist für sein gleich bleibendes und angenehmes mediterranes Klima bekannt, sodass von Frühling bis hinein in den Herbst ein Urlaub unter der Sonne des Mittelmeeres möglich ist. Schon im April werden auf Kreta Temperaturen um die 20°C erreicht, welche bis hinein in den November etwas anhalten. Wobei im Juli und August die heißesten Temperaturen gemessen werden, welche im Durchschnitt bei über 25°C liegen. Mit mehr als 300 Sonnentagen im Jahr gehört Kreta neben Zypern zu den sonnenreichsten Flecken im Mittelmeer. Besonders die Südküste von Kreta zeichnet sich durch enorm hohe Temperaturen in den Sommermonaten aus, welche deutlich über dem Inselschnitt liegen. Bedingt durch die Topografie der Insel, weichen vor allem im gebirgigen Inland die Wettervoraussetzungen vom Rest der Insel erheblich ab. Die Monate November bis März sind recht regenreich, bewegen sich von dem Temperaturen aber noch durchschnittlich in einem Bereich von über 10°C. Hier sollte im Reisgepäck zwingend eine funktionale Regenkleidung eingepackt werden.

Wetter auf Rhodos

Auch Rhodos bietet seinen Gästen über 3.000 Stunden Sonne im Jahr und gehört damit im Mittelmeer zu den sonnenreichsten Plätzen. Besonders während des Sommers werden auf der Insel nicht selten Temperaturen über der 40°C Grenze erreicht, nicht selten fällt über mehrere Wochen hinweg kein Niederschlag. Dank angenehmer Küstenwinde sind die hohen Durchschnittstemperaturen auf Kreta erträglich, auch liegt die Luftfeuchtigkeit auf einem niedrigen Niveau und belastet den Organismus nicht zusätzlich. Das Mittelmeer heizt sind an den Küsten von Rhodos bis auf 27°C auf, bis hinein in den November lässt sich auf Rhodos ein toller Badeurlaub erleben. Etwas kühler ist es auf der Insel nur in den Monaten Januar und Februar, wobei in dieser Zeit des Jahres auch die größten Niederschlagsmengen zu verzeichnen sind.


Anzeigen

Unternehmen