Überwintern auf Zypern

Die Tiere in unserem Land wissen schon, warum sie einen Winterschlaf machen. Bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt kann einem die kalte Jahreszeit schon mal gehörig des Spaß am Leben in unseren Breiten vermiesen. Wer sich da nicht für Monate in einen warmen Bau verkriecht und der Umgebung "gute Nacht" sagt, der fliegt vielleicht, wie die Wildgans, in wärmere Regionen. Wir Zweibeiner haben es da schon etwas schwerer, denn Tricks dieser Art waren bei uns zunächst nicht vorgesehen. Glücklicherweise hat uns die Technik mittlerweile erlaubt, ein wenig von den Tieren zu lernen. Das mit dem Winterschlaf kriegen wir noch nicht so ganz hin - wäre ja auch die langweiligere Variante. Aber immer mehr Mitteleuropäer haben sich in den letzten Jahren angewöhnt, die kühleren Monate komplett in südlicheren Gefilden zu verbringen. Eines der beliebtesten Ziele derartiger Reisen ist heute die im östlichen Mittelmeer gelegene Trauminsel Zypern.

Jeder, der einmal einen Fuß auf dieses Land gesetzt hat, weiß oder ahnt zumindest warum: Die im Jahre 1960 ausgerufene Republik Zypern (geriechisch Kýpros) verfügt über ein mediterranes Klima, meist ist es dort wärmer als beispielsweise auf den Balearen. Man kann dort also sehr gut in der Sonne überwintern. Sucht man sich ein Domizil in einem der malerischen Badeorte, so kann man je nach Geschmack seine Freizeit am Strand verbringen, oder aber bei einem angenehmen Klima in den schönen Strassen der Altstädte flanieren. Viele der zypriotischen Badeorte sind viel weniger vom Tourismus überlaufen wie die beliebten Ferienorte anderer Länder am Mittelmeer. Das soll allerdings nicht heißen, dass auf Zypern nichts los ist. Wer in Gesellschaft anderer Touristen gerne Party machen will oder generell auf der Suche nach gleichgesinnten Landsleuten ist, der sollte es vielleicht mit den ehemaligen Fischerörtchen Agia Napa oder Protaras versuchen: Hier finden sich die nämlich die meisten Touristen - vielleicht weil man hier Badeurlaub mit Kultur bestens kombinieren kann, denn in Agia Napa befindet sich eines der beliebtesten Landesmuseen der Insel.

Überhaupt gibt es auf Zypern derart viele kulturelle Sehenswürdigkeiten aus mehreren Jahrtausenden, dass man ihnen im Rahmen eines Kurzurlaubes gar nicht die gebührende Aufmerksamkeit entgegenbringen kann: Die antiken Säulen der Agora von Kition, die Burg von Kyrenia (auch genannt Girne), das Ikonenmuseum und die Cyprus-University in der Hauptstadt Nikosia und die Selimiye-Moschee im Norden der Stadt sind nur die bekanntesten. Letztlich eignet sich die zypriotische Landschaft auch perfekt für ausgedehnte Wandertouren. Im sommerlichen Weltenbummler-Outfit kann man auch in der kälteren Jahreszeit Tagestouren durch das Troodos-Gebirge unternehmen, das gelegentlich auch als „Schwarzwald“ Zyperns bezeichnet wird. Die vielen unterschiedlichen Baumarten (Aleppo-Kiefern, Pinien, Platanen, Zedern, Steineichen und Zypressen sind nur die bekanntesten) sorgen dabei für abwechslungsreiche Farben. Zypern lohnt sich - verbringen Sie doch einfach Ihren nächsten Winter dort, Sie werden es nicht bereuen.

Infos:
Klima - Sehenswürdigkeiten - Land & Leute - Info zum Land (Geschichte, Lage & Grösse)

weitere Infos zu Zypern:
Der Service rund um Hoteltextilien und Hotelwäsche für Zypern
Zypern von A-Z: Wissenswertes über Zypern


Anzeigen

Unternehmen